Skip to content

Dorade im Knoblauchmantel

Ich habe Euch ja weidlich daran teilhaben lassen, wie gut es mir mitunter geht.

(hier, hier und hier)

Wenn ich auch fälschlicherweise behauptet habe es hieße "Dorade in Knoblauchkruste", so ändert das nichts daran, wie lecker es war. Um Euch nun daran wirklich teilhaben zu lassen der Link zum Rezept. Und auf Nachfrage erklärte meine Frau, sie habe es auch genauso gemacht (was erstaunlich ist, da sie eigentlich kein Rezept unangetastet lässt).


Dorade im Knoblauchmantel
Über die Unterschiede zwischen den Brigitte-Fotos und meinen Fotos braucht ihr Euch keine Gedanken zu machen, ich mach mir auch keine;-)
Denn das unsere Fische gegessen wurden ist bewiesen!

Firefox - Lesezeichen

Das Problem kannte ich, es war mir aber bisher egal. In Jan`s Weblog bin ich nun auf eine Lösung gestoßen und habe sie ausprobiert und siehe da

  1. es funktioniert
  2. ich brauche es, obwohl ich das bisher nicht wußte ;-) 
  3. Ich kann es sogar weiterempfehlen

Worum es hier überhaupt geht?

 Um ein klitzekleines Problemchen mit den Lesezeichen-Symbolen (Favicons) im Firefox!

Die Netzeitung ...

... gehört eigentlich zu meinen bevorzugten Informationsmedien für den schnellen Überblick. Bisher hatte ich hier auch wenig zu mäkeln. In letzter Zeit beschleicht mich aber zunehmend das Gefühl, das hier immer oberflächlicher und vor Allem mit zunehmender Effekthascherei gearbeitet wird.
Als Beispiel hierfür seien kurz zwei Schlagzeilen von Heute angeführt:

Glatze trägt jetzt Anzug

Hier regiert der FC Populist


Auch bisher schon hatte die Netzeitung oft Pointierte Schlagzeilen im Programm. Es soll ihr ja auch gegönnt sein, denn eine Zeitung die keine Leser hat, ist keine Zeitung mehr. Ich verzeihe solche aufmerksamkeitserregenden Schlagzeilen auch gerne, wenn die Qualität der Artikel stimmt.
Hier habe ich aber zumindest bei Glatze trägt jetzt Anzug Bedenken. Der Artikel ist mir einfach zu pauschal und undifferenziert und steht damit eben nicht im Widerspruch zur Schlagzeile, womit ich eine gewollte Zuspitzung als Stilmittel in der Schlagzeile ausschließe. Das jeder zweite Deutsche latent ausländerfeindlich ist, zumindest einer Studie der Universität Bielefeld nach, ist schnell und leicht behauptet. Ohne Erläuterung und Erklärung der zugrunde liegenden Maßstäbe ist es aber nur Populismus und Panikmache. Ich behaupte jetzt einfach mal das Gegenteil. Aufgrund meiner täglichen Erlebnisse und der Bekanntschaft mit weit über 600 Menschen. Das sind nicht wenige und mir scheint es, eine gute Grundlage für eine "fundierte Behauptung".

Die Netzeitung plappert also eine Studie nach, ohne den geringsten Hinweis darauf, ob man die Studie gelesen hat oder sich überhaupt selbst damit auseinandergesetzt hat. Das stimmt mich nachdenklich.
Allerhand Augenzeugen liefern Indizien für eine Assimilation der Rechten in der Bevölkerung, die nun jedwede  bisher lediglich schlummernde Tendenz des bösen Deutschen ausnutzen, diesen für Ihre Zwecke zu gewinnen und von Ihren Meinungen zu überzeugen. Das klingt sehr einfach. Der Deutsche ist also latent böse, die Rechten haben es gemerkt und endlich den rechten Wg gefunden das Böse zu aktivieren.
Hmmmh!?!
Zumindest ein Herr aus Lübben resigniert da noch nicht, obwohl doch die Tatsachen für eine Resignation (und Selbstaufgabe) der restlichen Bevölkerung sprechen. Soll mir das jetzt doch noch Hoffnung machen? Erst Angst - dann Hoffnung?

Liebe Netzeitung, es tut mir leid. Ich habe den Artikel nun mehrfach gelesen und ich weiß immer noch nicht, was Ihr mir sagen wollt. Wolltet Ihr mich einfach nur informieren? Die Studie des Herrn Hürrelmann war schon vor Monaten in der Presse und wurde seinerzeit wesentlich differenzierter diskutiert. Information war wohl nicht Euer Anliegen.
Wolltet Ihr mich verunsichern, gar verängstigen? Kann ich mir nicht vorstellen und wenn doch - es ist Euch nicht gelungen!
Wolltet Ihr Aufklären? Wenn ja - worüber? Das es Menschen gibt, die vor Rechtsextremismus warnen? Das extremistisches Gedankengut in schlechten Wirtschaftszeiten sich eher durchsetzt als in guten Zeiten (haben wir jetzt Aufschwung oder nicht?)
Wolltet Ihr erklären, die NPD sei das rechtsextremistischste, was wir in Deutschland zu bieten haben und somit sei die NPD der eigentliche Feind? - Das wäre dumm von Euch, denn es ginge weit an Allem vorbei über das man reden muss, wenn man in Deutschland von rechtsextremistischem Gedankengut spricht.
Im übrigen finde ich die vielzitierte Ausländerfeindlichkeit als Erkennungsmerkmal rechtsextremistischen Gedankengutes ziemlich fragwürdig, wenn man das so Alleine stehen läßt.


Alles in Allem weiß ich nicht viel mit dem Artikel anzufangen. Ich halte ihn für eine ziemlich dümmliche, um nicht zu sagen verdummende Ansammlung von Phrasen, Informationsfetzen und Ungenauigkeiten, gepaart mit kritikloser Zitier-Sucht und mangelnder Selbstkritik. So stelle ich mir keinen guten Zeitungsartikel vor und habe auch nicht in Erinnerung etwas so oberflächliches bereits in der Netzeitung gelesen zu haben.

Ich werde in nächster Zeit etwas genauer hinschauen, und sollte herauskommen, das ihr tatsächlich so oberflächlich seid, oder das ich es war, der Eure Zeitung bisher nur oberflächlich und kritiklos wahrgenommen hat, werde ich meine Konsequenzen ziehen.


Mein Bookmark zur Netzeitung würde dann verschwinden. In den endlosen Weiten des Daten-Nirvanas!

Nachgesehen ...

Die Prognose war falsch, aber ansonsten habe ich den Eindruck das mit der verkorksten Gesundheitsreform stimmt immer noch.

 

Na ja, ein wenig stimmt die Prognose vielleicht ja doch noch. Erstens ist noch nicht Weihnachten ;-)

 

und zweitens hat der Stoiber ja schon mal seine Schuhsohlen poliert ;-)