Skip to content

Brauchen wir die "Wahlanalyse"

An alle Wahlanalysten da draußen, die uns nun aus jeweils sehr eigener Perspektive den "AfD-Wähler" erklären wollen und sich dabei nicht selten dazu hinreißen lassen, ganze Bevölkerungsschichten als dumm und/oder rassistisch, als ungebildet oder "prekär" und was weiß noch zu betitulieren.

Ihr könnt damit aufhören, denn die Probleme um die es geht betreffen nicht nur die Menschen, die auf dem Wahlzettel ein Kreuz bei der AfD gemacht haben. Wir haben einige grundsätzliche Probleme und Versäumnisse in unserem Land die gelöst werden müssen.
Darauf sollten wir alle uns konzentrieren.
Denn in einem gerechten und chancengleichen Land würde sich Vieles erübrigen.

Da wären (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  1. Ungleichheit (Zwischen Arm und Reich, zwischen West und Ost, zwischen Mann und Frau, zwischen Stadt und Land usw.) Dabei ist in meinen Augen das Versprechen der Gleichheit der Lebensverhältnisse eines der zentralen Versprechen unseres Grundgesetzes.
  2. Generationengerechtigkeit (Arbeit, Rente, Sozialversicherungen, Fürsorge für und untereinander. 
    Hier gibt es so viele Baustellen, die lange bekannt und alle benannt sind. Nicht reden - Machen!
  3. Soziale Marktwirtschaft (Arbeit und Lohn, Verteilungsfragen, freie Wirtschaft unter Anerkennung der Verantwortung die man trägt, Digitalisierung, evtl. mal eine Diskussion ums BGE)
  4. Bildung (kostenlos und chancengleich für alle, Begabung statt Herkunft etc.)

Und wie sich unschwer erkennen lässt, verzahnen sich die meisten Themen miteinander.

Die Frage, wer sein Kreuz bei welcher Partei macht ist eher sekundär - notwendig wäre eine schonungslose Bestandsaufnahme der Mängel und Ungerechtigkeiten unserer Gesellschaft und der Wille diese Mängel ernsthaft anzugehen.

Machen statt quatschen - unsere Gesellschaft braucht das!

So - die Wahlen sind vorbei und es wird sicherlich noch eine Weile dauern, bis wir wissen, welches Ergebnis der Wahlausgang uns dann tatsächlich bringen wird.

Wie eigentlich immer nach Wahlen, überbieten sich die Analysten mit Ihren Deutungen und Prognosen, was das nun alles für die Parteien, die Regierungsbildung und ergo für uns alle zu bedeuten hat.

Eines steht aber ohnehin fest. Mehr denn je werden wir alle selbst gefragt sein zu entscheiden und mitzuhelfen, wie unsere Gesellschaft der Zukunft aussehen soll.

Erfreulicherweise gibt es aber viele, viele Beispiele, an denen man sich orientieren kann und die man, wenn sie denn auch uns selbst überzeugen, guten Gewissens unterstützen kann.

Denn es gibt auch außerhalb der Politik Menschen, die ein klares Bild von einem guten Miteinander, von einer gerechten und fairen Gesellschaft in der Zukunft haben und tatkräftig daran mitwirken und mit gutem Beispiel vorangehen.

Einer dieser Menschen ist die bewundernswerte Sina Trinkwalder, die sich nicht nur mit Ihrem sehr Besonderen Unternehmen manomama einen Namen gemacht hat, sondern nun auch ein weiteres besonderes Projekt aus der Taufe gehoben hat.

Ich möchte gar nicht selbst so sehr viel Werbung dafür machen, sondern Euch bitten, es Euch selbst anzusehen und, bei Gefallen, diesem Projekt Eure Unterstützung zuteil werden zu lassen.

Hier auf Facebook, bei Twitter und im Netz findet Ihr alles was Ihr wissen müsst zu Brichbag

Eine mit viel Herzblut ins Leben gerufene Idee aus der Überzeugung heraus:
"Nicht quatschen - Machen!"

Nehmt Euch ein paar Minuten - ich bin mit sicher wenn Ihr es Euch anseht, werden es freiwillig ein paar Minuten mehr.
Und nicht vergessen - solche Ideen leben vom weitererzählen!

Was man tun kann

Es gibt diese Phasen im Leben und im Nachdenken, in denen wirken manche Probleme so ausweglos und unlösbar, dass man schier verzweifeln möchte.
Unser Leben geht so sehr auf Kosten anderer Menschen, so sehr auf Kosten der Natur, so sehr auf Kosten der nächsten Generationen und die Nachrichten dazu haben fast ein apokalyptisches Ausmaß.
Bienen und Insektensterben, Wasserknappheit und Hunger, ungerechte Arbeit und ungesunde Arbeit in globalem Ausmaß, Armut selbst in den wohlhabenden Nationen – die Liste ist lang und wird immer düsterer.

Das ist das Gefühl – aber es ist auch die Wahrheit. Und es ist allzu menschlich, dass man es im Alltag verdrängen möchte, dass man Veränderungen des eigenen Verhaltens aufschieben möchte, weil man doch selbst so gefangen ist in seinen eigenen “unlösbaren” Problemen.

So betreiben wir “Problemprokrastination” und haben alle gute Gründe. Und das meine ich ernst!
Wir alle haben Dinge, die unsere ganze Energie benötigen und am Ende wollen wir alle auch einmal unbesorgt und unbekümmert sein und das ist auch eines Jeden Recht.

Was man aber tun kann ist – und dazu braucht es einen Moment der Besinnung und der Ruhe - zu reflektieren und nach den eigenen kleinen Möglichkeiten zu suchen, die Welt doch noch besser zu machen.
Und in der Summe vieler Kleinigkeiten vieler, vieler Menschen, die Welt doch noch zu verändern.

Das Licht, das man ausmacht.
Der kleine Fußweg, statt das Auto zu nehmen.
Zu warten, bis man genügend Wäsche für die Waschmaschine zusammen hat oder einfach mal etwas nicht kaufen, das man nicht braucht.

Diese Liste lässt sich um unendlich viele, einfache kleine Gelegenheiten erweitern, durch kleine Änderungen im Verhalten doch etwas zu bewirken.
Die Steigerung wäre es, diese kleinen Gelegenheiten zu dauerhaften Angewohnheiten zu machen. z.B. durch die Anschaffung von abschaltbaren Mehrfachsteckern, dem Kaufen der Milch beim Bauern nebenan, der dauerhaften Reduzierung des Fleischkonsums oder oder oder.

Es gibt so viele Dinge die im Grunde genommen kein Komfort sind – sondern einfach nur Gewohnheit. Die man also durch eine neue Gewohnheit verlustfrei ersetzen kann. Dazu muss man sein Leben nicht ändern und ganz wichtig – weil es für viele Menschen auch eine Angst sein kann – man muss nicht verzichten. Im Gegenteil gewinnt man sogar Unabhängigkeit und Freiheit und ein gutes Gefühl dazu.

Ein Beispiel wie ein Experiment zu einer dauerhaften Gewohnheit wurde – zu einer besseren Gewohnheit – könnt Ihr hier lesen:

Kastanien… ich wasch´dann mal

Von Feuer und Wasser

Jeder – oder fast jeder – hat es schon einmal gehört, dass man einen Fettbrand nicht mit Wasser löschen darf (ebenso wenig wie einen Kaminbrand).

Warum das so ist?

Weil Wasser bei Verdampfung das bis zu 1.700-fache Volumen einnimmt. Im Falle eines Fettbrandes wird das brennende Fett zu einem großen Feuerball zerstäubt, wie man auf dem folgenden Video eindrucksvoll erkennen kann.

Bei einem Kaminbrand würde diese Volumenvervielfachung schlicht den Schornstein sprengen.

 

Also – kein Wasser auf brennendes Fett und kein Wasser in einen brennenden Kamin.