Skip to content

Zum Geburtstag

Ich habe ja keine Ahnung warum mir das jetzt einfällt, aber manchmal hat man so einen Flashback und sieht Bilder aus der Vergangenheit. So geht es mir gerade und der ein oder andere Hobby-Psychologe hätte sicher eine Idee, warum das so ist. Mir ist das egal – mein Gehirn hat mir dieses Bild zurückgegeben und ich gebe es jetzt weiter – an meine ältere Schwester, die heute Geburtstag hat:

 

Happy Birthday liebe Alexa!

 

Bild aus der Vergangenheit

Es war die Zeit hautenger Röhrenjeans, vorzugsweise rot-schwarz längs gestreift und wirklich nicht einfach anzuziehen. Das konnte schon mal einen Moment dauern bis man sich da rein gezwängt hatte. Es war zugleich auch die Zeit, in der Udo Lindenberg sehr aktuell war, Jugendliche in ihren Zimmern Tee tranken aus diesen kleinen Teeschälchen mit der Reiskörneroptik und Räucherstäbchen angezündet wurden. Vorzugsweise trugen junge Mädchen zu den sehr engen Hosen weiße Hemden (möglichst abgelegte vom Vater) und passend dazu eine alte, vielleicht schon ein wenig speckige ärmellose Anzugsweste (vorzugsweise die vom Hochzeitsanzug des Vaters). Dermaßen ausgestattet traf ich einmal meine ältere Schwester in Ihrem Zimmer an. Vielmehr traf ich sie nicht an, sondern sie war in ihrem recht kleinen Zimmer und ich vernahm die Musik die sie hörte und roch den Duft der Räucherstäbchen. Als kleines Kind war ich nicht unbedingt für meine Rücksichtnahme bekannt, vielleicht schon eher für mein aufbrausendes Temperament und für meine manchmal indiskrete Neugier. Und so trieb mich natürlich die Frage um, was meine Schwester in ihrem Zimmer da wohl treiben mochte. Nur wenige Zeit später war ich in der Pubertät und hätte die Frage vielleicht beantworten können, so wusste ich aber keine Antwort und gab meiner Neugier nach.

Es war schon spät an einem herbstlichen oder vielleicht sogar winterlichem Abend. Draußen war es Dunkel und der Mond war bestimmt ein Vollmond. Er muss ein Vollmond gewesen sein, sonst könnte ich mich wohl nicht an dieses Bild erinnern. Ich öffnete also ohne anzuklopfen die Tür zum Zimmer meiner Schwester und steckte meine neugierige Nase hindurch. Und da sah ich sie. Sie saß, bekleidet mit einer engen Röhrenjeans, einem weißem Hemd und einer Anzugsweste auf der Fensterbank. Sie hielt ein Schälchen Tee in Ihren Händen und ein Räucherstäbchen qualmte lautlos vor sich hin. Der Duft war sehr stark, was aber in erster Linie daran gelegen haben dürfte, das ihr Zimmer doch recht klein war. Sie saß also mit angezogenen Beinen auf der Fensterbank, hielt dieses Teeschälchen in ihren Händen und sah aus dem Fenster. Vermutlich schaute sie den Mond an (der – jetzt bin ich mir wirklich sicher – ein echter Vollmond gewesen sein muss). Und es lief Musik. Einerseits fühle ich, dass es etwas melancholisches gewesen sein muss, andererseits denke ich, dass es Udo Lindenberg war. Wie ich das zusammenbringen soll und welches Lied von Udo Lindenberg es gewesen sein mag kann ich nicht erklären. Das ist nämlich die Sache mit dem Gedächtnis, dass die erinnerten Gefühle und Eindrücke nicht vollständig übereinstimmen müssen mit jedem Detail der damaligen Realität- Aber – egal.

Jetzt gerade sehe ich diese Bild vor mir. Meine Schwester als Teenager, im damals aktuellen Look, mit einer Tasse Tee und Räucherstäbchen. Auf der Fensterbank sitzend bei melancholischer Musik und den Mond betrachtend. Es war sicher ein Moment der ihr alleine gehörte und den sie alleine mit sich und ihren Gedanken verbringen wollte. Ein Moment, der vermutlich so oder so ähnlich von unzähligen Teenagern an unzähligen Orten schon erlebt wurde und der – ich sagte es schon – einem selbst und den eigenen Gedanken gehört. Das sind feierliche Momente, in denen man sich und seinen verändernden Körper, den sich verändernden Blick auf die Welt und all den dazugehörigen Schmerz des Teenagers erlebt. Das sind die typischen Momente im Erwachsenwerden in denen man sein Leiden und all die Ungerechtigkeiten des Erwachsenwerdens geradezu feierlich genießt. Es sind – das wird jeder Teenager bestätigen – feierliche, aber besonders auch intime Momente.

Heute als Erwachsener lächelt man ein wenig über diesen Weltschmerz, über dieses Zelebrieren und Auskosten, über dieses “Die Welt ist so ungerecht”-Gefühl. Wir lächeln darüber, weil wir es überstanden haben. Weil wir heute wissen, das es vorbei geht und das es dazugehört. Und manchmal vergessen wir auch, wie ernst und wirklich das damals für uns war.

So ging es auch meiner Schwester. Sie hatte sich ja nicht aus purem Zufall so eingerichtet für diesen Moment. Mit dem Tee, dem Räucherstäbchen und der melancholischen Musik. Sie hatte – übertrieben formuliert – gerade eine kleine Weltschmerz-Messe zelebriert ganz im Sinne des unglücklichen Teenagers. Vielleicht war es wegen einer unglücklichen Liebe, wegen einer zickigen Freundin oder zu strengen Eltern. Vielleicht waren es die Nachrichten des Tages mit einer Ungerechtigkeit irgendwo auf der Welt. Vielleicht ein Lehrer der sich ungerecht verhalten hatte oder auch ganz einfach nur ein Gefühl, diesen Augenblick so verbringen zu müssen. Dieser Augenblick war ihr wichtig und ich war darin eingedrungen.

Wie gesagt war ich als Kind nicht unbedingt für meine Rücksichtnahme bekannt und es hätte leicht passieren können, das meine Schwester mich unter lautem Geschrei und Rufen nach der Mutter aus dem Zimmer komplimentiert hätte. So ein richtiger Geschwisterstreit zwischen pubertierender Schwester und kleinem rücksichtslosen und nervendem Brüderchen. Das passiert aber nicht. Stattdessen schaute sie mich an und sagte nur, sie wolle gern alleine sein. Und zu meiner eigenen Überraschung (vielleicht auch zu ihrer – ich weiß es nicht) habe ich ihrer Bitte Folge geleistet. Ich habe das sicher nicht gewusst, vielleicht habe ich es aber geahnt, das es für sie ein wichtiger Moment war. Und bin gegangen und habe die Tür geschlossen – ein wirklich untypisches Verhalten für mich, der ich an anderen Tagen oder in anderen Momenten vielleicht dazu übergegangen wäre meine Schwester zu hänseln ob dieses Rumgetue.

Nun – deshalb ist mir dieses Bild irgendwie hängen geblieben. Weil es eine Vorschau war auf meine eigne Pubertät? Weil ich gespürt habe dass dieser Moment nicht lächerlich, sondern bedeutsam war, wenn auch nicht für mich? Ich weiß es nicht. Aber immer wenn ich an Pubertät denke, von den schwierigen Teenagern lese, von dieser schweren Zeit für Eltern und so fort – immer wenn ich an diese Melancholie der Jugend denke (die übrigens eine Schwester der Euphorie eben der gleichen Jugend ist), dann sehe ich dieses Bild wie ein Gemälde vor mir. “Mädchen vor Vollmondfenster in abgedunkeltem Zimmer mit Tee und Räucherstäbchen”.

So klischeehaft dieses Bild auch auf den ein oder anderen wirken mag, so wahr und wirklich ist es. Es ist ein Bild für diese eine Seite der Jugend und des Erwachsenwerdens. Und ein Bild von meiner älteren Schwester.

 

Herzlichen Glückwunsch Liebes!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen