Skip to content

Die Zeitung der Zukunft*

Ich bin beileibe kein Fachmann wenn es um Medien, Internet, Zeitungen oder die Zukunft des Buches geht. Aber ich bin Teil dieser Gesellschaft und Teil dieser Veränderungen in der Gestaltung von Medien und Information. Weil ich Internetnutzer bin, Fernsehen schaue, Radio höre, Bücher lese, Zeitschriften, Magazine und eben auch Tageszeitungen. Und ich bin ein gutes Beispiel für diese Veränderungen, denn mit meinem Geburtsjahrgang bin ich alt genug um alles Analoge genossen zu haben und jung genug um mich als Teil der digitalen Gesellschaft zu bezeichnen.

Ich lese viel. Ich habe immer schon viel gelesen. Und ferngesehen und Radio gehört und Mixtapes genossen und Radiosendungen aufgezeichnet. Die ersten CDs gekauft und meine Schallplatten vernachlässigt. Ich bin Teil des Wandels unserer Informationsgesellschaft. Ich bin Vergangenheit, ich bin Gegenwart und ich werde Zukunft sein.

Wie gesagt: Ich bin kein wirklicher Fachmann in Bezug auf die Veränderungen der Medien- und Informationsgesellschaft, aber ich bin Teil von ihr. Und Veröffentlichungen rund um diesen Wandel werden von mir reflexartig gelesen. (Also ein kleines bisschen Fachmann bin ich also doch.) Ich war begeisterter Nutzer des innovativen Blog-Angebotes unserer Tageszeitung** und war dabei, als dieses Experiment langsam sein Ende nahm (war gar nicht langsam). Und ich bin quasi von Geburt an Leser dieser Tageszeitung. Natürlich mit wechselnden Interessenschwerpunkten.

Heute lese ich die Papierausgabe, obwohl sie in meinem Haushalt verfügbar ist, gar nicht mehr.

Gut – ich nehme sie unregelmäßig noch zur Hand. Und blättere – und lege sie verärgert wieder weg. Nur – Warum?

Weil ich sie nicht mehr brauche! Selbst das, was sie all den vielen Informationsangeboten auf dieser Welt Voraus hat – nämlich das Informationsangebot rund um meine Heimat – bekomme ich von meiner Tageszeitung kostenlos im Internet. Und nicht nur das. Vieles von dem, was ursprünglich nur diese lokale Tageszeitung konnte bekomme ich nun von verschiedenen kostenlosen Angeboten im Internet auch. Lokale Nachrichtenseiten, Facebook, Twitter. Ihr kennt das.
Nun – das ist eigentlich eine recht fatale Ausgangssituation für unsere lokale Tageszeitung (welche sich im Übrigen als überregional bezeichnet).
Und ich werde nun keine Diskussion über “Internet” und “kostenlos” beginnen. Denn das ist, so vermute ich als Laie, zwar die Ausgangssituation und ohnehin ein Fakt, aber dennoch nicht das eigentliche Problem.

Was ist aber nun dieses Problem und warum ausgerechnet sollte eine lokale (meinetwegen auch “überregionale”-lokale) Tageszeitung der richtige Ort sein, dieses Problem zu lösen?

Ein wenig erhellen könnte diese Fragestellung folgender Blogpost von mir: Digitales Lesen

Etwas zu Lesen und es dabei in der Hand zu halten macht das Geschriebene wirklicher, im besten Sinne des Wortes greifbarer. Vielleicht auch wertvoller. Auch weil es tatsächlich oft leichter aufzubewahren und wiederzufinden ist als etwas Digitales (Wer das Gegenteil beweist, und zwar Bevölkerungsrepräsentativ , hätte Aussicht auf den Nobelpreis).
Die “aktuellen” Nachrichten und Informationen, auch wenn sich darin vielleicht Weltereignisse und die späteren Geschichtsbücher verbergen sind im Moment des ersten, des “aktuellen” Interesse sehr flüchtige Informationen. Sie vergehen sehr schnell und sie werden vor allem sehr schnell von der nächsten, noch aktuelleren, noch wichtigeren Meldung verdrängt. Das ist Tagesgeschehen und das ist es, was Internet und Radio und Fernsehen, also die Echtzeitmedien können. Und zwar besser als jede Tageszeitung.

Aber was kommt dann?

Viele Menschen verlieren den Übrblick. Mitunter nur bei einzelnen Themen, manchmal bei der Einschätzung, welche Bedeutung das gestern Gelesene für das eigene Leben hat und im schlimmeren Fall – man verliert den Überblick darüber, welche Bedeutung Ereignisse und Entwicklungen für die Gesellschaft haben.
Ohne das nun näher auszuführen, aber die Halbwertszeit von Informationen und die Verarbeitungskapazitäten der Leser/Konsumenten verhalten sich diametral gegensätzlich zueinander.
Wie anders wäre es zu erklären, dass die Wahlbeteiligung sinkt, obwohl das Gegenteil angemessen wäre? Das wir uns mit Rücktritten nach skandalösen Skandalen bescheiden, obwohl Grundsatzdebatten notwendig wären? Das wir uns empören, ohne unserer Empörung Taten folgen zu lassen? Das wir zufrieden sind, solange nur die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird!

Nun – hier sehe ich die Zukunft der Tageszeitung. In der Zusammenfassung und Aufbereitung desaktuellen Geschehens. In der Kategorisierung und Einordnung von Ereignissen. In der Verknüpfung und Kommentierung von Geschehnissen und der “mittelfristigen” Aufbereitung von Ereignissen und Debatten.
Kurz gesprochen darin – aktuell zu sein im Sinne von Themen und nicht im Sinne von Tagesgeschehen.

So etwas würde ich gerne in der Hand halten.
Es manchmal aufbewahren und noch einmal lesen.
Und zwar jeden Tag.
Jeden Tag ein Stückchen Übersichtlichkeit in einer Welt, die schnell, unruhig, wechselhaft, launisch, ungerecht, unübersichtlich und unordentlich ist. Damit könnte die Tageszeitung etwas bedeuten, was sie meines Erachtens heute nicht mehr ist:

ein Informationsangebot mit Mehrwert

(*dies ist ein spontaner und nicht Korrektur gelesener Post aus einer spontanen Eingebung heraus. Ich bitte die Ungenauigkeit und Unvollständigkeit der Argumentation zu entschuldigen und hoffe dennoch, das eine Idee erkennbar ist.

** die Tageszeitung, um die es hier geht ist der Trierische Volksfreund)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen