Skip to content

Tanzbereich

Wenn man jeden Tag über Deutschlands Straßen fährt, begegnet man einer Unmenge an unfähigen Menschen in Form von Straßenverkehrsteilnehmern. Und in einer Beziehung habe ich das Gefühl, das die Unfähigkeit der deutschen Fahrer immer weiter zunimmt. Es geht um die Mittellinie und ihre Bedeutung.


Diese Mittellinie ist es, die die verschiedenen Fahrbahnen voneinander trennt. Und die Linie hat dabei nicht nur symbolischen Charakter. Sie ist es, die dem geneigten Autofahrer signalisiert: "Bleib auf Deiner Seite und Alles wird gut".
Nun scheint aber die Mittellinie für einen immer größer werdenden Teil der Verkehrsteilnehmer ihre Bedeutung zu verlieren. Ich fahre jeden Tag die gleiche kurvige Strecke und das nun seit über 10 Jahren. War es zu Beginn eher selten, das entgegenkommende Autofahrer die Mittellinie nur als groben Anhaltspunkt betrachteten, so sind es inzwischen viele Autofahrer, für die diese Mittellinie keinerlei Bedeutung mehr hat. Für mich bedeutet das erhöhte Aufmerksamkeit und das ein oder andere Mal ein erhöhter Adrenalinausstoss, wenn es keine Gewißheit mehr gibt, das die Strasse breit genug für zwei Fahrzeuge ist. Ich habe keine Ahnung woher es kommt, das die Zahl der kurvenschnibbelnden Autofahrer zugenommen hat. Vielleicht liegt es an der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Autos, deren Handhabbarkeit auf dem Altar des modernen Designs geopfert wird. Vielleicht liegt es auch an der zunehmenden Antriebskraft der Motoren, die immer leistungsfähiger und schneller werden. Vielleicht liegt es aber auch an einer zunehmenden Rücksichtlosigkeit und einem weit verbreiteten Egoismus der dem gemeinen Autofahrer das alleinige Nutzungsrecht und ständige Vorfahrt ins Ohr flüstert.


Auch wenn ich wenig Hoffnung habe, so hilft unter Umständen ein Appell an den guten alten Tanzfilm weiter. Wenn Patrick Swayze im Film Dirty Dancing seiner Tanzschülerin erklärt: "das ist mein Tanzbereich und dieses ist Dein Tanzbereich", so entbehrt diese Erklärung nicht einer gewissen Erotik. Das gemeinsame Bewegen nach engen Regeln, angetrieben durch einen heißen Rhytmus ist hier nichts anderes als die Ouvertüre einer engen Begegnung, die im allergünstigsten Fall zur Vermehrung des Glücks under Menschheit beitragen kann.


Im Straßenverkehr, liebe Freunde der automobilen Bewegung, ist es anders. Hier führt die Unterschreitung des eigenen Tanzbereiches eben nicht zur intensiven menschlichen Begegnung. Hier wird sie zur physikalischen Auseinandersetzung zweier bewegter Massen die im Fall der Fälle kein menschliches Leben erzeugt, sondern dem menschlichen Leben ein eruptives Ende bereitet.


Die weiße Mittellinie ist mithin kein unverbindlicher Vorschlag. Sie ist die Linie die Leben vom Tod zu trennen vermag.


Also - Nachdenken und weiter tanzen!